Zukunft sichern - Abrüsten!
Hier gibt es Informationen zu Kampagnen und Aktionen,
die sich mit Einzelerscheinungen des Militärsystems beschäftigen. Zukunft Sichern - Abrüsten will diese verbinden mit dem Ziel der allgemeinen Abrüstung.

Atomwaffen abschaffen!

 „Auf Achse für Frieden, Abrüstung und ein ziviles Europa"

Die Friedensfahrradtour der DFG-VK Bayern durch Franken

weitere Infos: www.dfg-vk-bayern.de

Begrüßung der FFT durch die Mayors for Peace in Fürth*Herzogenaurach*Erlangen*Bamberg*Schweinfurt*Hammelburg*Würzburg

Mayors for Peace (MfP, BürgermeisterInnen des Friedens) ist eine weltweite Initiative der Kommunen gegen Atomwaffen.

Mo. 2.8., 15:15 Uhr, Fürth, Bahnhofsvorplatz

Begrüßung MfP, Kundgebung

Di. 3.8.,  9:30 Uhr, Herzogenaurach, Berta-von-Suttner-Straße

Begrüßung MfP

Di. 3.8., 11:00 Uhr, Erlangen, Rathausplatz

Begrüßung MfP Erlangen, Kundgebung

Mi. 4.8.,  9:00 Uhr, Bamberg, Gabelmoo

Begrüßung MfP Bamberg, Kundgebung

Mi 4.8.,  16:30 Uhr, Schweinfurt, Marktplatz

Begrüßung von einem Vertreter des Oberbürgermeisters, kulturelles Rahmenprogramm

Do 5.8., 12:10 Uhr, Hammelburg, Marktplatz

Begrüßung MfP Hammelburg, Kundgebung

Fr 6.8.,  17:00 Uhr, Würzburg, Unterer Markt, Hiroshima-Gedenktag

Begrüßung MfP Wü, Kundgebung, kulturelles Rahmenprogramm


Freitag, 6. August 2021 Marienplatz, München, 18 Uhr Mahnwache, 20 Uhr Kundgebung
Abschluss mit Kerzen zum Gedenken an die Opfer; Ende gegen 21 Uhr

Gedenken an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, 

BAD HERSFELD: 17 Uhr, Lullusbrunnen vor dem Rathaus


FRANKFURT/M.: 17 Uhr, Paulsplatz: Grußwort von Peter Feldmann (OB - angefragt); Redebeiträge u.a. von: Matthias Jochheim (IPPNW, attac),

Alexander Wagner (DGB Frankfurt), Joe Reinhartz (Greenpeace), Elisabeth Saar (ICAN),


KASSEL: 20 Uhr, Hiroshima-Ufer an der Fulda
MAINZ: 18 Uhr, Gutenbergplatz

Gedenktermine anderswo: https://www.friedenskooperative.de/hiroshimatag2021#eins

 


Befragung der KandidatInnen zum Bundestag zum Thema Atomwaffen

In den letzten Monaten ist durch den Atomwaffenverbotsvertrag und die Debatte über die Beschaffung neuer Kampfbomber, die Frage der Atomwaffen wieder mehr in die Aufmerksamkeit der Medien geraten. Mit der Befragung aller KandidatInnen per E-Mail wollen wir die Auseinandersetzung weitertreiben und die KandidatInnen auffordern, zu den lebenswichtigen Fragen Stellung zu beziehen.

Wir haben einen Brief vorbereitet und die Mailadressen der KandidatInnen (der meisten) zur Wahl des Deutschen Bundestages recherchiert. Sie können einfach den Brief und die gewünschte Mailadresse in Ihren E-Mail Browser kopieren.

https://www.no-militar.org/index.php?ID=41 Hier finden Sie die Anleitung, den Brief und die Mailadressen der KandidatInnen.


AUFRUF in Zeitungsanzeigen - anlässlich des Hiroshima- Tages 2021

Unsere Stimme für das Atomwaffenverbot!

http://pace-makers.de/html/marathon21_aufruf_formular.html


Menschenkette gegen Atomwaffen 5.9. 2021 in Büchel

Es ist Licht am Ende des Tunnels der COVID 19-Pandemie zu sehen – und wir planen (mit Bedacht!) schonmal die nächsten Aktionen. Ein Highlight soll am Sonntag, 5. September 2021 stattfinden: Mit einer Menschenkette entlang des Fliegerhorsts Büchel in Rheinland-Pfalz wollen wir für den Abzug der letzten US-Atomwaffen aus Deutschland und eine atomwaffenfreie Welt protestieren!
Seit dem 22. Januar 2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. 54 Staaten haben den Vertrag bereits ratifiziert, 34 weitere Staaten haben unterzeichnet – Deutschland fehlt! Mit der Großaktion kurz vor der Bundestagswahl wollen wir Druck machen, damit die zukünftige Bundesregierung den Vertrag endlich unterschreibt.
Informiere dich – einen Flyer gibt es hier – und sei am 5. September dabei! Auf der Website der Freund*innen vom Netzwerk Friedenskooperative kannst du dich hier Anmelden und erhältst dann immer die neusten Infos zum Planungsstand.
 
Busfahrt von München nach Büchel -

Von München fährt am Samstag, 4. September 2021 ein Bus über Augsburg nach Büchel. In Büchel erfolgt eine Übernachtung. Nach der Teilnahme an der Menschenkette fährt der Bus am 5. September wieder zurück. In der Anlage ist der Zeitplan aufgeführt.

Zustieg möglich in  Augsburg und Ulm!

Kosten: 85€: Busfahrt hin + zurück (50€) + Übernachtung im Mehrbettzimmer + Verpflegung (35€)

              70€: Busfahrt hin + zurück (50€) + Übernachtung im eigenen Zelt + Verpflegung (20€)

alle Infos hier
Stand 19.7.: es sind noch Plätze frei! Bitte Anmeldung an: franziska.maier@posteo.de

Friedensradfahrt 2021:

Büchel-Volkel Kl. Brogel

Sonntag 5.9. 2021 bis 26. September,

Europäischer Aktionsmonat:

Die Modernisierung der Atomwaffen geschieht an allen europäischen Standorten, die der nuklearen Teilhabe der NATO angehören. Das europäische Netzwerk Nuke Free Europe informiert über die Aktionen im Aktionsmonat September: www.nukefreeeurope.eu. Seine/ihre Friedensradfahrt 2021 beginnt direkt in Büchel im Anschluss an die Menschenkette und zielt auf die länderübergreifende Vernetzung. Über 1000 km verläuft die Streckte, die vom 5. bis 26. September die Atomwaffenstützpunkte Büchel mit Volkel (Niederlande) und Kleine Brogel (Belgien) verbindet. Die längste Tagesstrecke beläuft sich dabei auf 85 km.

Bei Interesse meldet Euch bitte hier an: register@bikeforpeace.net.


Sicherheit neu denken - von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik

ein kompletter Umstieg von der militärischen zu ziviler Sicherheitspolitik ist möglich – das zeigt ein entsprechendes Szenario der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Das Szenario lädt dazu ein, eine Zukunft zu denken, in der wir pro Jahr 70 Mrd. Euro in die zivile Krisenprävention anstatt in die Bundeswehr investieren. Grundlage sind bereits erprobte und realisierte Instrumente ziviler Prävention, gerechtes Wirtschaften, die Förderung nachhaltiger Entwicklung im Nahen Osten und Afrika sowie eine Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaft mit Russland bzw. der Eurasischen Wirtschaftsunion. So könnte die OSZE zur polizeilichen Sicherheitsorganisation für Europa ausgebaut und die Bundeswehr komplett zum Technischen Hilfswerk transformiert werden. www.sicherheitneudenken.de

Eine Einführung in das Konzept "Sicherheit neu denken" sowie eine dikritische Diskussion von drei Teilbereichen war Gegenstand der letzten Internationalen Münchner Friedenskonferenz

 


Stopp Ramstein

Camp 4.7. bis 11.7. 2021

Der Stützpunkt der US- amerikanischen Luftwaffe (nähe Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz) ist eine wesentliche Schaltzentrale im weltweiten Krieg der USA mit Kampfdrohnen. Die BRD unterstützt praktisch die Kriege der USA durch die Überlassung dieser und anderer Stützpunkte in Deutschland. Die Kampagne Stopp Ramstein will auf die Bedeutung dieser Stützpunkte aufmerksam machen, will verhindern, daß von Deutschland aus Krieg geführt wird.
Die Kampagne fordert von Bundestag und Bundesregierung, daß die Nutzung der Basis für die Drohnenkriegsführung verboten wird und die Satelliten-Relaisstation geschlossen wird, die zur Übertragung der Zieldaten dient. 
Die Erklärung der Ramstein-Kampagne kann hier unterzeichnet werden:
www.ramstein-kampagne.eu
 

Aktuell:

https://www.ramstein-kampagne.eu/auf-die-strasse-auf-nach-ramstein-6-newsletter-2021/

Die Friedensbewegung und die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ melden sich auf der Straße zurück. Nachdem die Aktionstage im letzten Jahr online stattfinden mussten, arbeiten wir gerade auf Hochtouren daran, den Protest wieder nach Ramstein zu bringen. Den Anfang haben wir am 29.  April /01. Mai schon gemacht.

Das Herzstück der Aktionswoche soll wie in der Vergangenheit wieder das Friedenscamp sein. Das am 04. Juli seine Pforten wieder öffnen wird! In unsicher erscheinenden Zeiten wie diesen, ist es umso wichtiger ein Zeichen für das Leben zu setzen. Dabei ist es nicht genug nur gegen die Air Base Ramstein und Krieg zu protestieren, sondern auch mit seinen Mitmenschen friedliche Alternativen zu entwickeln und solidarisch zu leben. Was eignet sich dafür besser als das Friedenscamp?

Das Camp wird wie auch die letzten Male eine Friedenswerkstatt organisieren mit verschiedenen Möglichkeiten an Workshops teilzunehmen.

Außerdem wird es auch ein Kulturprogramm mit altbekannten und neuen Musikern geben, das die Atmosphäre wie gewohnt mit einem Vibe an Lebensfreude bereichert. Auch die heiß geliebte Jurte ist wieder am Start.

Es wird am Do. 08.07. außerdem eine Fahrt nach Büchel in solidarischen Fahrgemeinschaften organisiert um, wie in den Jahren zuvor für den Abzug der dort gelagerten Atomwaffen zu protestieren.  Im Rahmen der Aktionswoche organisieren wir den 5. Internationalen Anti-Militärbasen-Kongress. Dieser findet vom 08.07. – 09.07. als Hybrid-Veranstaltung statt, bei dem es möglich sein wird, sowohl über Zoom als auch vor Ort in der Apostelkirche in Kaiserslautern teilzunehmen. Hier erwarten euch hochkarätige internationale Redner der Friedensbewegung, sowie Workshops mit unterschiedlichen Themenbereichen und spannenden Diskussionen.

Am Freitag, den 9. Juli um 19 Uhr ist es wieder soweit für die alljährliche Abendveranstaltung der Stopp Air Base Ramstein Kampagne in der Apostelkirche in Kaiserslautern. Auch dieses Jahr haben wir prominente Rednerinnen und Redner gewinnen können, die über friedenspolitische Themen referieren.

Referierende:

Julieta Daza (Aktivistin aus Venezuela)

Claudia Haydt (Informationsstelle Militarisierung IMI) Alexander S. Neu (Obmann im Verteidigungsausschuss, MdB DIE LINKE) Florian Pfaff (ehemaliger Major der Bundeswehr) Am 10.07. wird es nach dem Erfolg des Fahrradmarathons vom 30.04.- 01.05. anstatt einer Abschluss- Demonstration eine Sternfahrt mit dem Fahrrad von verschiedenen Orten (Kaiserslautern, Kusel, Homburg, Pirmasens) zur Airbase mit darauffolgender gemeinschaftlicher Umrundung geben. Weiter Infos dazu in kürze auf unserer Website.

Wir befinden uns bezüglich der genauen Rahmenbedingungen im Austausch mit den Behörden und werden die Details noch bekannt geben. Wer an weiteren Information über die gesamte Aktionswoche und seiner einzelnen Events interessiert ist, sollte auch an unserem Webinar „Auf die Straße, auf nach Ramstein“ am 18.06. teilnehmen.

Wenn ihr uns bei der Mobilisierung unterstützen wollt, dann bestellt den Stopp Air Base Ramstein A5 Flyer für die Aktionswoche 2021.

 


 
Kampagne gegen Kampfdrohnen
Ohne Vorwarnung, heimtückisch und aus dem Hinterhalt werden Raketen von unbemannten Kampfdrohnen abgefeuert, um angebliche Terroristen töten. In Afghanistan, Pakistan, Jemen und anderswo wurden mindestens 6000 Menschen getötet (2002 - 2015)
 
Auch die Bundeswehr wird solche Waffen aus europäischer Produktion beschaffen. Daher gibt es aus der Friedensbewegung einen Apell gegen Kampfdrohnen.
Mehr Infos: www.drohnen-kampagne.de
Unterschriftenliste zum Ausdrucken
Postkarte zum Verteilen, Ausfüllen, Einsenden
Es gibt einen Newsletter mit einer Fülle von Infos zur aktuellen Diskussion und Aktivitäten gegen Drohnen, er kann direkt abonniert werden unter:
https://info.dfg-vk.de/listinfo/drohnen-info
Ergebnisse der Koalitionsgespräche zum Themenbereich Drohnen/Kampfdrohnen wurden veröffentlicht. Dazu eine Stellungnahme der AG Friedensforschung:  "Kein Kompromiss, sondern Beschiss":
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Drohnen/koalition-baf.html

Kampfdrohnen im Krieg gegen Terror:
laut European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) ist das Air Operations Center in Ramstein vermutlich für die Auswertungen der Überwachungsbilder von Drohnen in allen US-Drohneneinsatzgebieten beauftragt (d.h. u.a. Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen). Dies ist auch der Aussage des ehemaligen Drohnen-Pilots Brandon Bryant, der sagt:  "Es ist egal, wo die Drohnen im Einsatz sind: Immer fließen ihre Daten über Ramstein."
NDR: Fragen zu Drohnenangriffen weiter offen http://www.ndr.de/nachrichten/investigation/Fragen-zu-Drohnenangriffen-weiter-offen,drohnen238.html
 
Rede von Elsa Rassbach:
Weitere Infos zur Kriegführung mit Drohnen und der Rolle Stützpunkte der USA in der BRD
 

Die Rolle Deutschlands im weltweiten Krieg gegen den Terror - Statement von Thomas Rödl bei der Veranstaltung mit Code Pink am 19.4.2016 in München.
Dieser Beitrag in englisch
 
Die fliegenden Killer-Maschinen. Über die Rolle Deutschlands und die Perspektive eines automatisierten Krieges (Oktober 2015)

Transparent gegen Kampfdrohnen, erhältlich beim webshop der DFG-VK

 


 

Kampagnen und Initiativen:

www.bundeswehrabschaffen.de

www.atomwaffenfrei.de

http://www.20millionen-mehr-vom-militaer.de/

www.aufschrei-waffenhandel.de

www.soziale-verteidigung.de

www.netzwerk-friedenssteuer.de

 

Zukunft Sichern - Abrüsten ist eine Initiative der DFG-VK Landesverband Bayern
Grundsatzerklärung der DFG-VK:
"Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.
Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen
und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten."