Zukunft sichern - Abrüsten!
Hier gibt es Informationen zu Kampagnen und Aktionen,
die sich mit Einzelerscheinungen des Militärsystems beschäftigen. Zukunft Sichern - Abrüsten will diese verbinden mit dem Ziel der allgemeinen Abrüstung.
 

 


 

Sicherheit neu denken - von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik

ein kompletter Umstieg von der militärischen zu ziviler Sicherheitspolitik ist möglich – das zeigt ein entsprechendes Szenario der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Das Szenario lädt dazu ein, eine Zukunft zu denken, in der wir pro Jahr 70 Mrd. Euro in die zivile Krisenprävention anstatt in die Bundeswehr investieren. Grundlage sind bereits erprobte und realisierte Instrumente ziviler Prävention, gerechtes Wirtschaften, die Förderung nachhaltiger Entwicklung im Nahen Osten und Afrika sowie eine Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaft mit Russland bzw. der Eurasischen Wirtschaftsunion. So könnte die OSZE zur polizeilichen Sicherheitsorganisation für Europa ausgebaut und die Bundeswehr komplett zum Technischen Hilfswerk transformiert werden. www.sicherheitneudenken.de

Eine Einführung in das Konzept "Sicherheit neu denken" sowie eine dikritische Diskussion von drei Teilbereichen war Gegenstand der letzten Internationalen Münchner Friedenskonferenz

 


Stopp Ramstein

Camp 4.7. bis 11.7. 2021

Der Stützpunkt der US- amerikanischen Luftwaffe (nähe Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz) ist eine wesentliche Schaltzentrale im weltweiten Krieg der USA mit Kampfdrohnen. Die BRD unterstützt praktisch die Kriege der USA durch die Überlassung dieser und anderer Stützpunkte in Deutschland. Die Kampagne Stopp Ramstein will auf die Bedeutung dieser Stützpunkte aufmerksam machen, will verhindern, daß von Deutschland aus Krieg geführt wird.
Die Kampagne fordert von Bundestag und Bundesregierung, daß die Nutzung der Basis für die Drohnenkriegsführung verboten wird und die Satelliten-Relaisstation geschlossen wird, die zur Übertragung der Zieldaten dient. 
Die Erklärung der Ramstein-Kampagne kann hier unterzeichnet werden:
www.ramstein-kampagne.eu

 
Kampagne gegen Kampfdrohnen
Ohne Vorwarnung, heimtückisch und aus dem Hinterhalt werden Raketen von unbemannten Kampfdrohnen abgefeuert, um angebliche Terroristen töten. In Afghanistan, Pakistan, Jemen und anderswo wurden mindestens 6000 Menschen getötet (2002 - 2015)
 
Auch die Bundeswehr wird solche Waffen aus europäischer Produktion beschaffen. Daher gibt es aus der Friedensbewegung einen Apell gegen Kampfdrohnen.
Mehr Infos: www.drohnen-kampagne.de
Unterschriftenliste zum Ausdrucken
Postkarte zum Verteilen, Ausfüllen, Einsenden
Es gibt einen Newsletter mit einer Fülle von Infos zur aktuellen Diskussion und Aktivitäten gegen Drohnen, er kann direkt abonniert werden unter:
https://info.dfg-vk.de/listinfo/drohnen-info
Ergebnisse der Koalitionsgespräche zum Themenbereich Drohnen/Kampfdrohnen wurden veröffentlicht. Dazu eine Stellungnahme der AG Friedensforschung:  "Kein Kompromiss, sondern Beschiss":
http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Drohnen/koalition-baf.html

Kampfdrohnen im Krieg gegen Terror:
laut European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) ist das Air Operations Center in Ramstein vermutlich für die Auswertungen der Überwachungsbilder von Drohnen in allen US-Drohneneinsatzgebieten beauftragt (d.h. u.a. Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen). Dies ist auch der Aussage des ehemaligen Drohnen-Pilots Brandon Bryant, der sagt:  "Es ist egal, wo die Drohnen im Einsatz sind: Immer fließen ihre Daten über Ramstein."
NDR: Fragen zu Drohnenangriffen weiter offen http://www.ndr.de/nachrichten/investigation/Fragen-zu-Drohnenangriffen-weiter-offen,drohnen238.html
 
Rede von Elsa Rassbach:
Weitere Infos zur Kriegführung mit Drohnen und der Rolle Stützpunkte der USA in der BRD
 

Die Rolle Deutschlands im weltweiten Krieg gegen den Terror - Statement von Thomas Rödl bei der Veranstaltung mit Code Pink am 19.4.2016 in München.
Dieser Beitrag in englisch
 
Die fliegenden Killer-Maschinen. Über die Rolle Deutschlands und die Perspektive eines automatisierten Krieges (Oktober 2015)

Transparent gegen Kampfdrohnen, erhältlich beim webshop der DFG-VK


Eine neue Initiative zur Stärkung der Uno und des internationalen Strafgerichtes

Gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit

Ein Einzelner kann nicht viel bewirken, eine Masse umso mehr.

Die UNO, der internationale Strafgerichtshof (IStGH/ICC) und viele weitere internationale Organisationen und Institutionen wurden mit dem Ziel gegründet, Frieden, Gerechtigkeit und internationale Zusammenarbeit zu fördern und sicherzustellen. Diese Idee muss geschätzt, gefördert und gestärkt werden.

Wir, alle Menschen, aller Völker, aller Nationen, haben das Recht – und die Pflicht – uns für Frieden und Gerechtigkeit, gegen Krieg und sonstige Verbrechen einzusetzen.

Um ein Leben in Frieden, internationalem Wohlstand und frei von Angst vor seinen Nachbarn führen zu können, müssen alle Menschen gemeinsam dafür einstehen. Mehr dazu: https://mahumba.jimdo.com/


Kampagnen und Initiativen:

www.bundeswehrabschaffen.de

www.atomwaffenfrei.de

http://www.20millionen-mehr-vom-militaer.de/

www.aufschrei-waffenhandel.de

www.soziale-verteidigung.de

www.netzwerk-friedenssteuer.de

 

Zukunft Sichern - Abrüsten ist eine Initiative der DFG-VK Landesverband Bayern
Grundsatzerklärung der DFG-VK:
"Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.
Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen
und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten."