Zukunft sichern - Abrüsten!

Kein Geld für die Rüstung

Jeder berufstätige Bundesbürger zahlt in seinem Leben 40 000 € für die Bundeswehr. Auf jeden Bürger, auch auf das Baby und den Hartz-IV- Empfänger, entfallen 350 € jährlich fürs Militär. Datenbasis: ca 25 Mrd € Verteidigungshaushalt der BRD in den Jahren 2000 - 2007.


To Do: Diese Zahlen aktualisieren! Aktuelle zahlen zur Entwicklung der Militärausgaben


Mehr Infos zu Rüstungsausgaben und Staatsverschuldung: Faltblatt: Da kriegst die Krise


Militärausgaben der Bundesrepublik Deutschland

 

Wie viel Geld investiert Deutschland in Rüstung und Militär?

In den letzten Jahren (2000 bis 2011) flossen durchschnittlich 28 Mrd. EUR pro Jahr
 in den Militärhaushalt der Bundesrepublik, das sind rund 10% der jährlichen
Gesamtausgaben. Dazu kommen Mittel aus anderen Haushalten, die nicht als
Militärausgaben in Erscheinung treten und der sogenannte Schuldendienst,
die Zinsen für die Kredite der Bundesrepublik.

Wie viel Geld investiert Deutschland in zivile Konfliktlösung?

Für den zivilen Friedensdienst (aus dem Aktionsplan der Bundesregierung 2004
der Maßnahmen zur Konfliktlösung ohne Gewalt, z.B. Aufbau verlässlicher
staatlicher Strukturen, Sicherung von Lebensgrundlagen in Krisenregionen,
Förderung der Zivilgesellschaft enthält) gab die Bundesrepublik im Schnitt nur
720 Mio. EUR aus, das sind 2,3% des Militärhaushalts von 28,3 Mrd. EUR.

Wer finanziert das?

Wenn man die mittleren Steuerausgaben für Rüstung und Militär von rund
28,3 Milliarden EUR zuzüglich anteiligen Schuldendienst von 3,7 Milliarden EUR
auf die 82 Mio. Einwohner der Bundesrepublik Deutschland (alle eingeschlossen,
Babys, Schüler, Erwerbslose, Berufstätige, Rentner etc.) zu gleichen Teilen verteilt,
hat in den letzten Jahren jeder Bürger durchschnittlich 400 EUR pro Jahr für
Militärausgaben geleistet. Und wenn man’s hochrechnet:
Jeder Bundesbürger bezahlt im Lauf seines Lebens (bei einer Lebenserwartung
von 78 Jahren) aktuell rund 30.000 EUR für Rüstung und Militär.

Aus welchen Steuern kommt das Geld?

Aus indirekten Steuern (Mehrwert- Strom- Mineralölsteuer etc.) kommen rund 58%, aus direkten Steuern
(Lohn- und Einkommensteuern, Solidaritätszuschlag etc.) nur noch 42% in den Militärhaushalt.
Wenn Sie also nicht berufstätig sind, haben Sie persönliche Militärausgaben von rund 17.500 EUR in Ihrem Leben -
durch die Mehrwertsteuer, die Verbrauchssteuern und andere indirekte Steuern. Wenn Sie arbeiten, leisten Sie
jetzt schon mehr als 44.000 EUR für das Militär mit Ihren direkten und indirekten Steuern. Tendenz steigend.

Aber wir brauchen doch eine Verteidigung?

Weltweit werden heute jeden Tag 3,1 Milliarden EUR für Militär, Rüstung und Kriege ausgegeben (SIPRI).
Weltweit sterben gleichzeitig jeden Tag 24.000 Menschen an Hunger (Welternährungsorganisation FAO).
Wenn die Flüchtlinge zu uns kommen, bezeichnen wir sie als Wirtschaftsflüchtlinge. Wir meinen damit,
dass sie ohne etwas zu leisten an unserem Wohlstand teilhaben wollen und weisen sie ab.
Wenn wir ihre Rohstoffe oder Verkehrswege für uns beanspruchen, marschieren wir ein und sagen dann
„Wir sorgen für Demokratie und Frauenrechte“ oder „Deutschlands Sicherheit wird am Hindukusch verteidigt“.

Sind Sie damit einverstanden?

   

Mehr Infos: www.Friedenssteuer.de

 

Aktuelle Übersicht Rüstungshaushalt der BRD, IMI-Fact-Sheet

Zukunft Sichern - Abrüsten ist eine Initiative der DFG-VK Landesverband Bayern
Grundsatzerklärung der DFG-VK:
"Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.
Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen
und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten."